Suche
  • Paul Mathews

Über Panzerung, Krieg und Frieden

Aktualisiert: 4. Sept 2019


Das Problem des Krieges hat die Menschheit im Laufe der Geschichte immer wieder heimgesucht. Krieg im Sinne von Massen von Individuen, die sich im Kampf auf Leben und Tod gegenüberstehen, entstand wahrscheinlich mit den ersten menschlichen Gemeinschaften, in denen die bloße Familienidentifikation hin zum Clan, Stamm und Dorf erweitert wurde. In der mesolithischen Periode (8000 v.Chr. – 4000 v.Chr.) wurden bessere Werkzeuge und Waffen entwickelt, was zu Überschüssen an Nahrungsmitteln, Werkzeugen und Schmuck führte. Dies wiederum führte zum Handel mit anderen Gemeinden und Dörfern. Hayes und Hanscom erklären: „Zur Verteidigung seines eigenen Besitzes lernte der Mensch Befestigungen anzulegen und bei Angriffen auf die Dörfer seiner Nachbarn verbesserte er seine Kampfmittel und -techniken.“ Das Wachstum von Städten, Staaten und Nationen produzierte Kriegerkasten, deren Funktion sowohl defensiv als auch aggressiv war, abhängig von den Erfordernissen, die mit ihren Loyalitäten und ihren persönlichen Ambitionen verbunden waren. Schließlich ermöglichte die industrielle Revolution eine Technologie, die immer umfangreichere und zerstörerische Kriege mit zunehmender Entpersönlichung hervorbrachte...







96 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

Der Zweck dieses Papiers ist es, auf die wichtige Rolle aufmerksam zu machen, die der moderne Liberale im soziopolitischen Bereich spielt. Lassen Sie mich zuerst den Begriff „moderner Liberalismus“ de

Die soziopolitische Diathese

Seit der Veröffentlichung von Man in the Trap von Elsworth Baker und meinen eigenen Artikeln im Journal of Orgonomy gab es einige Kontroversen über die Position der Orgonomie hinsichtlich Liberalismus